Sonntag, 20. Mai 2012

An die Mächtigen dieser Welt


Seid gegrüßt, ihr Mächtigen dieser Erde.
Gestattet mir, ein paar Worte an euch zu richten.

Ihr tragt Verantwortung auf euren Schultern und mir ist bewusst, dass ihr alle nach euren Überzeugungen, Kenntnissen, Vorstellungen und Möglichkeiten das Beste wollt und dafür das Nötige tut. Die Probleme auf unserer Welt werden mehr und es ist offensichtlich, dass es immer schwieriger wird, eure Vorstellungen durchzusetzen, nicht nur in Deutschland / Europa, das zeigt sich immer häufiger überall auf unserem Planeten. Überall wollen sich Menschen von unnatürlichen Zwängen befreien. Und überall sind die Regierenden überzeugt davon, dass die Zwänge, die sie vertreten, notwendig sind. Und möglicherweise irren sie alle. Das Leben konnte Jahrmillionen sein ohne erdachte Regeln, wie kann man dann auf die Idee kommen, dass ihr das Leben jetzt nach euren Überzeugungen regeln könnt und sogar müsst?
Und schaut euch um – was haben Menschen mit ihren Regeln aus unserem Lebensraum gemacht?

Wirtschaft auf der Basis des Profit-machen-könnens ist ein System, das weder Mensch, Tier noch Natur dienlich ist. Aber ihr glaubt felsenfest, dass es so sein muss. Nie ist Mensch einem schwerwiegenderen Irrtum aufgesessen und nie war eine Glaubensform zerstörerischer. Es dient einzig der Ausübung von Kontrolle und Macht. Wozu soll es sonst dienlich sein, Mensch, Tier und Natur vorzuenthalten, was sie brauchen, obwohl alles vorhanden ist?
Ihr seid überzeugt von der Richtigkeit und Wichtigkeit dieses Systems, aber so viele waren schon von dem überzeugt, was sie tun. Und viele von ihnen haben geirrt, viele haben in ihrer Überzeugung Vernichtung gesät und möglicherweise seid auch ihr in einem solchen Irrtum. Möglicherweise spricht man in zwei-, dreihundert Jahren mit Schaudern von den Menschen, die Monopoly mit dem Lebensraum aller gespielt haben und mit ihren Entscheidungen dazu beigetragen haben, was dann sein wird.

Schaut mal - wie soll es funktionieren, unseren Lebensraum zu schützen, wenn ihr euch einem System unterwerft, das es erlaubt, die Schätze der Natur zu bergen, ohne der Natur einen Ausgleich zu hinterlassen? Wir benehmen uns doch wie Diebe, die mit ihrem Diebesgut Geschäfte machen. Ist es nicht so?
Wie soll es möglich sein, die Würde des Menschen zu schützen, wenn ihr euch einem System unterwerft, in dem eine Stunde im Leben eines Mächtigen so viel mehr entlohnt wird als eine Stunde im Leben eines Hilfsarbeiters? Und in dem Pflege, Obhut und Erhalt von Mensch, Tier, Natur eine Kostenfrage ist, während Ausbeutung und Raubbau letztendlich mit Profit-Möglichkeiten winkt? Das ist doch unlogisch. Und ja, das kann man so sehen. Das können nur die nicht so sehen, die glauben, dass dieses System sein muss.

Wie soll es möglich sein, die Welt gesund zu erhalten, wenn ihr glaubt, das Beste und Meiste für euer Gebiet zu sichern? Während andernorts im Sekundentakt Menschen Hungers sterben. Ist nicht die Würde JEDES Menschen unantastbar?
Wie soll es möglich sein, denen, die nach uns leben, die gleiche Heimat zu vererben, wenn ihr euch einem System unterwerft, das von uns verlangt, mehr und mehr zu verbrauchen, damit das System wachsen kann - unser eigener Lebensraum aber zunehmend an Qualität verliert? Habt ihr nicht gelernt, dass man einen Ort so verlassen sollte, wie man ihn vorgefunden hat?

Wir leben längst in einer Zeit, in der alle mehr und mehr die Auswirkungen dessen zu spüren bekommen, was wir anderenorts versäumen. Das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Und wir leben in einer Welt, in der die Menschen an der Basis längst spüren und wissen, dass die Menschheit auf Vernichtungskurs ist. Und sie werden sich mehr und mehr bewusst, dass sie Marionetten im Moloch Wirtschaft sind. Und dass so viel mehr getan werden müsste und auch könnte, wenn uns nicht wirtschaftliche Begrenzungen daran hindern würden.
Natürlich wehren die Menschen sich. Nicht, weil sie unbeherrschbar und schlecht sind, sondern weil ihr möglicherweise falschen Überzeugungen anhängt, deren Auswirkungen sie nicht mehr aushalten wollen. Und das ändert ihr nicht, indem ihr Truppen aufbaut, um etwaigen Eskalationen begegnen zu können.


Ihr fragt euch, welches Lebenssystem das richtige ist: Kapitalismus, Sozialismus, Kommunismus oder was auch immer – aber sie alle funktionieren letztlich so, dass an Ausbeutung von Tier und Mensch sowie an Raubbau an Natur und Lebensraum Profit zu machen ist, während Hilfe und Pflege an Mensch und Tier sowie Schutz und Erhalt von Natur und Lebensraum durch Kostenfragen blockiert wird. Und das wird auch so bleiben, wenn ihr das derzeit noch so wichtige Wachstum zu vermeiden lernt – was ja auch im Focus des ‚Club of Rome’ liegt. Ihr könnt die Entwicklung bestenfalls verlangsamen, nicht aber stoppen. Weil dann ja immer noch Profit am Raubbau zu machen ist und weil dann immer noch notwendige Maßnahmen eine Kostenfrage sind. Und das führt uns immer mehr an den Abgrund. Und da stehen schon jetzt zahllose Tiere, Pflanzen und auch Menschen. Und viele sind schon abgestürzt.
Ihr steht in einer sicheren Zone, ihr steht nicht mit am Abgrund und so betrachtet ihr es mit dem Abstand, den eure Position euch gestattet. Aber ihr seid die Verantwortlichen – ihr tragt die Verantwortung für alles Leben auf unserer Welt. Und ihr verantwortet alles und jeden, der in den Abgrund gerissen wird. Natürlich tut ihr das.
Wer, wenn nicht ihr?

Ich bitte euch zu überdenken, ob es so wichtig ist, an dem System herumzufeilen und die Menschen dazu zu bewegen, sich diesem System zu unterwerfen - jetzt ist wichtiger, eure eigenen Überzeugungen von der Notwendigkeit dieses künstlichen Systems zu hinterfragen. Was ist euch wichtiger: Die Erfindung Wirtschaft oder das Leben?
Ihr werdet euch entscheiden müssen, denn beides ist nicht in Einklang zu bringen. Unser ökologischer Fußabdruck wird weiter wachsen (logisch - im Einklang mit der wachsenden Wirtschaft). Und je mehr die Armut wächst, umso mehr wird Mensch sich gezwungen sehen, das Lebensnotwendige durch Zerstörung der Natur zu bekommen. Und wohin das früher oder später führt, könnt ihr auch ohne Beratung von Wirtschaftsexperten erkennen. Die Menschen an der Basis erkennen es jedenfalls: Ihr unterstützt die Zerstörung des Erbes unserer Kinder. Und ihr stürzt (nicht nur) Menschen in eine künstliche Not, die nicht sein müsste, denn das, was sie brauchen, ist ja eigentlich da. Aber durch die Regeln des Systems wird den Bedürftigen der Erhalt verwehrt. Wozu soll das gut sein?
Und je mehr die Not der Menschen steigt, umso wahrscheinlicher wird das Risiko einer Eskalation, die ihr über kurz oder lang nicht mehr beherrschen könnt. Und was dann wird, will ich gar nicht wissen. Ihr vermutlich auch nicht. Begreift, dass ihr weniger für das Konstrukt Wirtschaft als für das Leben auf unserer Welt verantwortlich seid.

Es gibt einen anderen Weg. Viele beschäftigen sich schon damit, das bestehende Regelwerk aufzulösen. Aber solange ihr diese Menschen Utopisten nennt, weil ihr in der Überzeugung verharrt, dass das System richtig, wichtig und unabdingbar sei, solange unterstützt ihr ein System, das uns alle an den Rand der eigenen Vernichtung bringen wird. Und vielleicht darüber hinaus. Nicht zuletzt, weil ihr glaubt, der Natur, der ihr alles entnehmt, keinen Ausgleich (außer Giften, Müllbergen, zerstörte Lebensräume) bieten müsst.
Ein Weg ist da - ihr müsst ihn nur einschlagen. Eine/r wird der/die erste sein und an diesen Ersten wird sich die Welt erinnern, solange es Menschen gibt. Ob es eine/r von euch sein wird, werden wir sehen. Auf jeden Fall muss dieses lebensfeindliche System restlos aufgelöst werden und zwar so schnell wie nur irgend möglich. Auch wenn ihr überzeugt seid, dass das ja nicht geht.

Ihr irrt.

Wenn ich mir vorstelle, dass eure Positionen von Menschen besetzt wären, die das Bewusstsein der Ältesten von ursprünglichen Völkern in sich tragen, dann kann ich mir auch vorstellen, dass sie es einfach umstellen würden. Sie würden umgehend aufhören, ‚ein Geschäft’ aus unserer Welt und dem Leben zu machen. Solche Menschen würden es ohne große Probleme hinkriegen, die Segnungen unseres Fortschritts in den Dienst des Lebendigen zu stellen.
Sie würden auch eine Übergangsregelung finden, denn das Schaffen muss ja weitergehen. Sie würden es hinkriegen. Sie würden es schnell hinkriegen, auch dafür gibt es eine ganz einfache Möglichkeit. Dass ihr es euch (noch) nicht vorstellen könnt, spielt keine Rolle – es gibt eine. Wenn Menschen mit dem Bewusstsein von Weisen ursprünglicher Naturvölker eure Positionen besetzen würden, dann hätten unsere Kinder auch noch eine Chance auf eine lebenswerte Welt. Weil diese Menschen wissen, was das Wesentliche im Leben ist.
Ihr wisst es nicht. Wenn ihr Wirtschaftlichkeit dem Leben vorzieht, wisst ihr es nicht.

Aber ihr könnt es lernen.
Ich verstehe eure Widersacher, aber ich distanziere mich von ihnen. Weil ich nicht gegen euch bin, sondern für das Leben. Aber wer nicht für das Leben ist, der gehört nicht in eine verantwortliche Position. Ich erinnere euch an eure Verantwortung für das Leben. Ihr habt es in der Hand.
Seid klug und wählt weise.


Respektvoll

Andrea C. Feist-Nerowski
& IG Leben:
Angelika Fehner
Christine Daniel
Andreas Müller
Ingrid Heyd
Dennis Irschara
Thomas Stockinger